Parkgebühren für Fahrräder

Politiker, vor Allem die der CDU, kommen ja immer mal gerne auf „tolle“ Ideen. Die neueste dieser Ideen mag man kaum glauben…

Wie dem höchst seriösem Qualitätsmagazin „BILD“ jüngst zu entnehmen war, fordert der CDU-Politiker Andreas Hartnigk Gleichbehandlung für Auto- und Fahrradfahrer. Er reicht im Rahmen dieser Forderung einen Antrag auf Einführung von Parkgebühren für Fahrräder ein.

Es sei nicht hinnehmbar, so Andreas Hartnigk (50), Mitglied des Düsseldorfer Rates, dass Autofahrer bei der „Verkehrswende“ regelrecht verteufelt, Radfahrer dagegen mit Samthandschuhen angefasst würden. (Quelle: BILD)

Lieber Andreas Hartnigk,
in Zeiten des politischen Chaos und immer mehr gesetzeswidriger neu eingeführter Zwangsabgaben, staatlicher Regulierungsversuche des freien Internets, dem Versagen und spürbaren Zusammenbruchs des Renten- und Pflegesystems sowie immer deutlicher spürbarer Bevormundung mündiger, rechtschaffender Bürger dieses unseres Landes, die sich in schon absehbarer Zeit keinen innerstädtischen Wohnraum mehr leisten können (ja, das gilt durchaus auch für Düsseldorf) weil sie teils für einen Hungerlohn arbeiten und das Einkommen trotz gleich mehrerer Jobs kaum zum Leben reicht während die Lebenshaltungskosten immer weiter ansteigen und wir alleine im Bereich Stromkosten Weltmeister sind haben Sie nichts Besseres zu tun als sich in ihrem vom Steuerzahler finanzierten Luxusbüro über solche Lapalien Gedanken zu machen und anderen Politikern, die vielleicht noch ernsthaft an den echten Problemen dieses Landes arbeiten (möchten), mit Ihrem geistigen Erguss wertvolle Zeit zu rauben?

Sie möchten als Politiker wirklich ernst genommen werden?
Dann kümmern Sie sich doch bitte um die wirklichen Probleme dieses Landes und bieten Sie dort entsprechend umsetzbare und nach Möglichkeit kurzfristige Lösungsansätze oder gar Vorschläge. Fahrräder sind etwas Gutes. Sie schonen die Umwelt. Sie sorgen für Bewegung. Sie sparen bares Geld. Sie entlasten die Innenstädte. Diese Entlastung möchten Sie sich jetzt bezahlen lassen. Sie sollten sich schämen!

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.